Skip to content

[Rezension] Monika Peetz: Ausgerechnet wir

Oktober 16, 2016

Infos zum Buch
Autor: Monika Peetz
Titel: Ausgerechnet wir
Seiten: 336
ISBN: 9783462049398
Preis: 9,99€ (TB)
Erschienen: September 2016 bei Kiepenheuer & Witsch

Zum Inhalt:
Tom ist 29 und ein kleiner (Zahlen-)Nerd. Er ist auf der Suche nach der perfekten Frau für sich und versucht diese über das Online-Portal Eins plus 1 zu finden. Die Datingplattform wurde von Mathematikern gegründet und errechnet anhand von Algorithmen, wie gut Menschen zusammenpassen. Für Tom gibt es in der Datenbank eine Frau, mit der er 94% Übereinstimmung hat. Lisa ist also die Traumfrau für Tom. Nachdem beide ein paar Mails ausgetauscht haben, wollen sie sich treffen. Leider sitzt nicht Lisa, sondern ihre Mutter beim Treffen, denn diese hat sich als ihre Tochter ausgegeben und bei der Datingplattform angemeldet. Sie ist auf der Suche nach dem perfekten Schwiegersohn. Auf Lisa trifft Tom schließlich ganz woanders…

Meine Meinung:
Ich war auf dieses Buch ganz besonders gespannt, weil mich die Geschichte an sich ein wenig an Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion erinnert. Dieses Buch liebe ich total, deshalb hatte ich aber auch Angst, dass meine Erwartungen an das Buch von Monika Peetz zu hoch sein könnten. Mir persönlich hat das Buch aber wirklich gut gefallen! Ich finde es außerdem sehr spannend, dass die Autorin aus der Sicht eines 29-jährigen jungen Mannes schreibt. Die Dienstagsfrauen-Bücher von Monika Peetz sind da doch an eine ganz andere Zielgruppe gerichtet und haben einfach auch ganz andere Hauptpersonen. Tom, der in Ausgerechnet wir auf der Suche nach der perfekten Partnerin ist, ist mit seinen 29 Jahren so alt wie ich und war mir auch direkt sympathisch.

Ich mochte die Personen im Buch fast alle ganz gerne und ich finde es eigentlich nur schade, dass das Buch nicht noch länger war und einige interessante Handlungsstränge nur angeschnitten wurden. Ich hätte wirklich gerne mehr von den vielen „Rand“-Personen gelesen und auch mehr über die Hintergründe der Personen erfahren. Die Schwestern von Tom fand ich zum Beispiel wirklich interessant und sie hätten gerne noch stärker in diesem Roman in Erscheinung treten können.

Bei der Suche nach seiner Traumfrau bekommt Tom Unterstützung von Joschi, dem Ex-Mann von seiner Schwester Anja. Joschi bringt Tom auch auf die Idee, ein Projekt zu starten, bei dem er jeden Tag einem Menschen ein Geschenk macht und hofft, dass so vielleicht auch ein bisschen Glück auf ihn zurück fällt. Mir haben besonders die Szenen sehr gut gefallen, in denen Tom sich Gedanken um ein Geschenk macht und auch, wenn er jemanden damit überrascht. Der manchmal etwas unbeholfene Nerd ist ein Mensch, der sich sehr viel darum kümmert, wie es seinen Mitmenschen geht.

Das Buch ist im Grunde zwar ein Liebesroman, denn schließlich ist Tom auf der Suche nach der großen Liebe, aber trotzdem nicht kitschig oder schnulzig. Es zeigt, dass sich die Liebe und auch das Leben eben nicht einfach berechnen lassen. Es braucht Mut und Herz, aber auch Glück, damit es in der Liebe und auch sonst im Leben klappt!

Andere Blogger-Stimmen zu diesem Buch:

really liked itreally liked it

 

[JdTB16] Das Jahr des Taschenbuchs – August

September 4, 2016

Mein Buch für das Jahr des Taschenbuchs im August habe ich mir schon relativ früh im August gekauft, aber ich habe es bisher noch nicht geschafft, den Blogeintrag darüber zu schreiben.

*Trommelwirbel* Ich habe dieses Buch gekauft:

Klappentext:

Die Anatomie des Erwachens von Eleanor Catton

Die siebzehnjährige Victoria hat eine Affäre mit ihrem Musiklehrer. Ihre Freundinnen sehen sich durch dieses unerhörte Ereignis auf einen Schlag mit der Macht ihrer Weiblichkeit konfrontiert. Plötzlich stehen die Mädchen im Rampenlicht der Öffentlichkeit, in dem die kleinste Bewegung zu einer Darbietung wird und das noch den intimsten Ort in eine Bühne verwandelt. In der Theaterklasse kommt jemand auf die Idee, ein Stück über Victoria und den Musiklehrer zu inszenieren. Die Grenzen zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen geraten unerbittlich in Auflösung. Und schließlich kommt es zwischen Realität und Spiel zur Kollision. Die Anatomie des Erwachens erzählt vom sexuellen Erwachen und von der damit einhergehenden Entfesselung von Kräften, die schwer zu verstehen und noch schwerer zu bändigen sind.

 

Ich bin gespannt auf dieses Buch, auch wenn ich es eigentlich schon angelesen habe und dann wieder weggelegt habe… Aber es war einfach nicht die richtige Zeit für dieses Buch, glaube ich. Die richtige Zeit kommt noch!

jdtb16_aug_3

—————————

Header_Jahr_des_TaschenbuchsDas Jahr des Taschenbuchs ist eine Aktion von Petzi und Ramona.

Da die Zahlen der Taschenbuch-Einkäufe zurückgegangen sind, soll im Jahr 2015 in jedem Monat (mindestens) ein Taschenbuch gekauft werden und über die Kaufgründe in einem Blogeintrag berichtet werden.

Infos auch unter dem Hashtag #jdtb16.

[Rezension] Fredrik Backman: Britt-Marie war hier

August 13, 2016

backman_britt-mariewarhierInfos zum Buch
Autor: Fredrik Backman (Übersetzung von: Stefanie Werner)
Titel: Britt-Marie war hier (Originaltitel: Britt-Marie var här)
Seiten: 384
ISBN: 9783810524119
Preis: 19,99€ (Hardcover)
Erschienen: Juni 2016 bei Fischer

Zum Inhalt:
Es ist nie zu spät, um beruflich einen Neuanfang zu wagen. Britt-Marie macht diesen Schritt jetzt mit 63 Jahren. Sie verlässt ihren Mann und beginnt eine Stelle als Hausmeisterin des Jugendzentrums in dem kleinen Ort Borg. Zu ihrem neuen Job gehört es auch, dass sie sich um die Kinder im Jugendzentrum kümmert, die eine eigene Fußballmannschaft haben.

Für Britt-Marie ist es nicht leicht, ihr geregeltes Leben hinter sich zu lassen und neu zu beginnen. Vor allem ist es nicht leicht, in Borg ein neues Leben anzufangen. Und trotzdem will sie nun selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen.

Meine Meinung:
Britt-Marie ist hier ist nach Ein Mann namens Ove und Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid nun bereits der dritte Roman von Fredrik Backman. Ich habe das erste Buch von Fredrik Backman, Ein Mann namens Ove, so geliebt❤ Ich fand alles an dem Buch toll! Allen voran natürlich Ove, seine Eigenheiten, seine Nachbarn, aber auch die Kapitelüberschriften (Meine Lieblingsüberschrift war: Ein Mann namens Ove entlüftet einen Heizkörper). Sein zweites Buch mochte ich ebenfalls sehr gerne, auch wenn es in einem ganz anderen Stil geschrieben ist, da es die Geschichte aus der Sicht eines kleinen Mädchens erzählt. Deshalb hatte ich sehr große Erwartungen an diesen Roman und ich kann schon einmal verraten, dass ich nicht enttäuscht wurde!

Ich finde, Fredrik Backman hat immer ganz besondere Personen in seinen Büchern. Sie haben alle ihre Besonderheiten und wirken auf ihre Mitmenschen vielleicht ein wenig seltsam, aber ich habe sie alle immer gleich in mein Herz geschlossen. Bei Britt-Marie war es genauso. Ich mochte sie von der ersten Seite an, auch wenn sie mich garantiert im wirklichen Leben ziemlich nerven würde mit ihrem Ordnungswahn, ihrer Pingeligkeit und genauester Einhaltung von Essenszeiten. Mir persönlich ist es nämlich ziemlich egal, wann ich zu Abend esse, solange es irgendwann etwas gibt😉 Bei Britt-Marie aber gibt es jeden Abend um sechs Uhr Abendessen. Egal was da kommt, hauptsache das Abendessen steht rechtzeitig auf dem Tisch. Und auch ansonsten soll immer alles ganz ordentlich sein. Britt-Marie putzt ständig – am besten mit Faxin – und wenn das Besteck in der Besteckschublade richtig sortiert ist (Messer. Gabeln. Löffel. Genau diese Reihenfolge!), dann ist alles für sie in Ordnung.

Borg ist ein Ort, aus dem man eigentlich nur wegfährt, anstatt hinzufahren. Der Ort ist von der Finanzkrise schwer getroffen und es gibt – außer Britt-Marie – niemanden, der dort freiwillig hinzieht. Alle anderen fahren nur durch den Ort hindurch und halten nicht einmal an. Die Bewohner sind eine eingeschworene Gemeinschaft, die alle die Liebe zum Fußball verbindet. Über die Geschichte selbst hatte ich mich gar nicht informiert, ich habe nur gesehen, es wird ein neues Buch von Fredrik Backman geben und habe es mir direkt vorbestellt. Deshalb war ich ziemlich überrascht, dass Fußball ein großes Thema in diesem Roman darstellt. Das Cover jedenfalls würde darauf auch einen Hinweis geben… Ich persönlich bin jetzt kein großer Fußballfan, aber es hat ganz wunderbar gepasst, dass Britt-Marie von den Kindern die Begeisterung für Fußball erklärt bekommt und ich gleichzeitig beim lesen Fußballspiele der Europameisterschaft 2016 anschauen konnte.

Was mir auch schon bei Ove sehr gefallen hat, ist der geniale Humor. Eine meiner Lieblingsstellen im Buch ist folgende:

Britt-Marie blickt ihn fürsorglich an.
„Mein Mann hat die gleiche Jacke“, sagt sie.
„Ihr Mann hat einen guten Geschmack“, grinst der Mann.
„Aber seine hat natürlich die richtige Größe“, antwortet Britt-Marie.

S. 146

Dieser Roman ist ein Buch über Freundschaft, Freude am Leben und einfach nur eine herzerwärmende Geschichte mit vielen liebenswerten Personen.

it was amazingit was amazing

Andere Blogger-Stimmen zu diesem Buch:

[JdTB16] Das Jahr des Taschenbuchs – Juli

Juli 31, 2016

Ich habe mir im Juli zwei Taschenbücher zugelegt, aber eigentlich will ich im Moment nichts anderes als Harry Potter lesen🙂 Naja, irgendwann ist das ja wieder vorbei, dann brauche ich auch wieder andere Bücher und ich bin sicherlich froh, dass ich die folgenden Bücher hier habe.

Klappentext:

aaronovitch_die_fluesse_von_london-9783423213417Peter Grant ist frischgebackener Police Constable in London. Eines Nachts wird er nach Covent Garden zum Tatort eines grausigen Mordes beordert. Dort begegnet er einem Geist, der behauptet, Zeuge des Mordes gewesen zu sein. Peters Hang zum Magischen und seine Begegnung mit dem Übernatürlichen ruft den letzten Zauberer Englands auf den Plan: seinen Vorgesetzten, Polizeiinspektor Thomas Nightingale. Der führt Peter in die Grundlagen der Magie ein. Ab jetzt wird Peters Leben um einiges komplizierter.

Das Buch bzw. die gesamte Reihe von Ben Aaronovitch wurde mir schon oft empfohlen. Jetzt kann ich die Reihe dann auch endlich einmal lesen (bzw. zumindest damit beginnen). Eigentlich gäbe es jetzt auch fast für den Rest des Jahres genug Taschenbücher, die ich mir noch zulegen kann. Allerdings muss ich mich noch ein wenig gedulden, bis ich das Buch lesen kann, denn der Mann hat es sich geschnappt und liest es gerade🙂

Und von der D.I. Grace Reihe habe ich zwar bislang nur den ersten Band gelesen, aber deshalb kann ich mir ja auch bereits jetzt den dritten Teil der Reihe holen (der zweite Band steht noch ungelesen hier herum…). Ein kleines bisschen war an diesem Kauf auch meine Mama Schuld, die sich den zweiten Teil von mir ausgeliehen hat und jetzt nach Nachschub gefragt hat.

Klappentext:
arlidge_digrace_kalterortKein Spiel. Kein Entkommen. 
Als Ruby aufwacht, weiß sie sofort, dass sie nicht in ihrem eigenen Bett liegt. Doch das ist nur Beginn ihres Albtraums. Jemand hält sie gefangen, in einem Zimmer, das an ein Puppenhaus erinnert. 
Am anderen Ende der Stadt, Familienidylle, ein Tag am Strand. Bis eines der Kinder beim Spielen etwas entdeckt: eine Frauenleiche, tief vergraben im Sand. Vor Ort birgt die Polizei weitere Opfer. Allerdings hat niemand sie vermisst gemeldet, weder Eltern noch Freunde. Für D.I. Helen Grace Beweis genug, dass sie es mit einem Täter zu tun hat, der extrem klug und vorsichtig agiert. Und plötzlich begreift sie, dass für jemanden die Uhr ticken könnte, der noch am Leben ist.

Von meinen gekauften Büchern im Juli habe ich dieses Mal leider kein Foto, da ich beide Bücher aktuell nicht bei mir habe. Aber früher oder später werde ich sie sicherlich lesen🙂

—————————

Header_Jahr_des_TaschenbuchsDas Jahr des Taschenbuchs ist eine Aktion von Petzi und Ramona.

Da die Zahlen der Taschenbuch-Einkäufe zurückgegangen sind, soll im Jahr 2015 in jedem Monat (mindestens) ein Taschenbuch gekauft werden und über die Kaufgründe in einem Blogeintrag berichtet werden.

Infos auch unter dem Hashtag #jdtb16.

[Rezension] Wendy Walker: Dark Memories – Nichts ist je vergessen

Juli 10, 2016

Infos zum Buch
Autor: Wendy Walker (Übersetzung von: Verena Kilchling)
Titel: Dark Memories – Nichts ist je vergessen (Original: All Is Not Forgotten)
Seiten: 384
ISBN: 9783651025424
Preis: 14,99€ (Paperback)
Erschienen: Juni 2016 bei Fischer

Zum Inhalt: 
Jenny ist ein 16-jähriges Mädchen, das ihre Erinnerungen an einen ganz bestimmten Abend verloren hat. An diesem Abend wurde sie brutal vergewaltigt und ihre Eltern haben sich dazu entschieden, ihre Gedächtnis mithilfe eines Medikaments löschen zu lassen.

Obwohl Jenny keine Erinnerungen an den Vorfall heimsuchen, geht es ihr dennoch nicht gut und sie kann ihr Leben nicht einfach so weiterleben. Durch eine Therapie bei Psychiater Alan Forrester versucht Jenny, den Abend zu verarbeiten und sich vielleicht wieder zu erinnern. Es wäre vor allem wichtig, um den Täter zu identifizieren und stellen zu können.

Meine Meinung:
Das Buch wird komplett aus der Sicht des Psychiaters Alan Forrester erzählt, der von seinen Sitzungen mit Jenny, aber auch mit anderen Patienten, berichtet und so im Verlauf der Geschichte immer mehr Licht ins Dunkel um die Vergewaltigung von Jenny bringt.
Dieser nüchterne, analytische Erzählstil hat mir den Einstieg in die Geschichte schwer gemacht, denn ich musste mich erst an den Stil gewöhnen. Prinzipiell finde ich analytische Krimis gut, in denen auch die psychologischen Seiten wichtig sind und näher beleuchtet werden. Gerade diesen analytischen Teil fand ich in dem Thriller hier auch wirklich gut, dennoch finde ich den Klappentext nicht aussagekräftig genug dafür. Ich hatte eine ganz andere Geschichte erwartet.

Im Laufe der Geschichte wird immer mehr von den verschiedenen Personen bekannt. An sich mag ich es eigentlich gerne, wenn ich als Leser die beteiligten Charaktere erst nach und nach kennenlerne, aber hier hat es mich (vor allem zum Ende hin) genervt, weil ich immer das Gefühl hatte, dass mir etwas vorenthalten wird. Außerdem wurden einige Personen viel zu detailliert dargestellt, während andere irgendwie nur Randfiguren blieben.

Eigentlich waren mir fast alle Personen unsympathisch und ich habe bislang selten ein Buch gelesen, welches so wenig sympathische Personen für mich beinhaltet hat. Besonders mit Psychiater Alan konnte ich nicht wirklich etwas anfangen. Jenny hingegen fand ich recht spannend, aber ich habe eigentlich erwartet, dass ich mehr von ihr und vor allem auch aus ihrer Sicht lese.

Auch die Zeitsprünge, die ich ansonsten in anderen Büchern immer ganz gerne mag, fand ich hier anstrengend. Ich finde, bestimmte Szenen hätten in einer anderen Reihenfolge mehr Sinn ergeben und die Geschichte wäre dadurch streckenweise nicht ganz so verwirrend gewesen.

Also zusammengefasst finde ich, dass dieses Buch viele gute Ansätze hat, es wurde meiner Meinung nach aber nicht gut genug umgesetzt. Die Grundidee mit den gelöschten Erinnerungen finde ich aber sehr gut und interessant!

it was okit was ok

Andere Blogger-Stimmen zu diesem Buch:

[JdTB16] Das Jahr des Taschenbuchs – Juni

Juni 30, 2016

Juhu, ich habe endlich mal eins meiner neuen Bücher gelesen, die ich im Rahmen des Jahr des Taschenbuchs bisher gekauft habe! Ich habe im Juni Die Bücherfreundinnen von Jo Platt gelesen, das ich im Mai gekauft habe🙂 Das rechtfertigt doch direkt, dass ich mir auch weiterhin neue Bücher kaufen kann.
Im Juni habe ich zwar zwei Taschenbücher gekauft, aber eines ist ein Geschenk (und eigentlich auch kein richtiges Taschenbuch, zumindest kein Roman).
Das Buch, das ich für mich selbst gekauft habe, ist Der Tag der roten Nase von Mikko Rimminen. Ich habe das Buch seit einigen Jahren auf meiner Wunschliste, als ich es mal zufällig in Finnland in einem Buchladen gesehen hatte. Ich habe zu dieser Zeit dort gewohnt und war regelmäßig in diesem Buchladen, aber eigentlich meistens bei den englischsprachigen Büchern. Trotzdem habe ich mir den Titel gemerkt und mir gedacht, dass ich das Buch gerne irgendwann einmal haben möchte. Jetzt war es irgendwie genau an der Zeit für das Buch und ich möchte es immer noch sehr gern (und hoffentlich sehr bald) lesen!

Klappentext:
Freundschaft ist eine offene Tür zwischen zwei MenschenIrma, Anfang 50, alleinstehend, ohne Job, wählt eine unkonventionelle Methode, um neue Freunde zu finden: Sie gibt sich als Mitarbeiterin eines Marktforschungsinstituts aus. Eine geniale Idee, die ihr zahlreiche Wohnungstüren öffnet. Allerdings sind Irmas Umgangsformen etwas eingerostet, ihre Fragen bisweilen irritierend unbestimmt und verblüffend privater Natur, die Untersuchungsmethoden wirken fragwürdig, ihre Erklärungen lassen zu wünschen übrig.Als die Tochter eines alten Mannes sie der Erbschleicherei verdächtigt, gerät Irma in Bedrängnis und muss fürchten, entlarvt zu werden. Dass sie mittlerweile in dem Gewohnheitstrinker Virtanen einen verlässlichen Freund gefunden hat, erweist sich in dieser Situation als sehr hilfreich …

Und für den Mann gab es dann als Geschenk Ein Tor würde dem Spiel guttun von Ben Redelings. Ich persönlich muss allerdings sagen, dass ich solche Sprüche auch ganz gerne zwischendurch mal lese!

Klappentext:
„Erfolg tut nur der haben, der hart arbeiten tut.“ Diese Weisheit von Trainer Klaus Toppmöller nahm Herausgeber Ben Redelings wörtlich, sammelte eisern und präsentiert nun mit nicht weniger als 3.500 Zitaten die wirklich ultimative Fußball-Sprüchesammlung. Philosophisches und Klassisches von Sepp Herberger findet sich darin ebenso wie Lyrisches von Waldemar Hartmann. Und als Dreingabe legendäre Radioreportagen: beispielsweise die legendäre Schlusskonferenz der Bundesligasaison 1998/99. Auch das ist einmalig: Die Zitate sind von A bis Z nach Personen geordnet. Allein Franz Beckenbauer ist zwanzigmal vertreten u.a. mit der Erkenntnis: „Die halbe Nation hat hinter dem Fernseher gestanden.“

Jetzt sollte ich langsam aber wirklich mal die Bücher lesen, die ich mir so kaufe! Es sind ja schließlich auch wirklich gute Bücher, die ich mir da ausgesucht habe😀 Finde ich jedenfalls.

—————————

Header_Jahr_des_TaschenbuchsDas Jahr des Taschenbuchs ist eine Aktion von Petzi und Ramona.

Da die Zahlen der Taschenbuch-Einkäufe zurückgegangen sind, soll im Jahr 2015 in jedem Monat (mindestens) ein Taschenbuch gekauft werden und über die Kaufgründe in einem Blogeintrag berichtet werden.

Infos auch unter dem Hashtag #jdtb16.

[Rezension] Petra Hülsmann: Glück ist, wenn man trotzdem liebt

Juni 20, 2016

huelsmann_glueckistwennmantrotzdemliebtInfos zum Buch
Autor: Petra Hülsmann
Titel: Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Seiten: 414
ISBN: 9783404173648
Preis: 9,99€ (TB)
Erschienen: Juni 2016 bei Bastei Lübbe

Zum Inhalt:
Isabelles Leben ist genau geplant. Montags werden Einkäufe erledigt, dienstags geht sie schwimmen, mittwochs ist die Wäsche dran, am Donnerstag geht sie zum Friedhof, am Freitag in den den Bauch-Beine-Po-Kurs, samstags wird die Wohnung geputzt und anschließend trifft sie sich mit Freunden und sonntags besucht Isabelle ihre Mutter. Und was natürlich auch zu Isabelles Tagesablauf gehört, ist in der Mittagspause eine Nudelsuppe bei Mr Lee. Das Restaurant von Mr Lee ist direkt gegenüber von dem Blumenladen, in dem Isabelle arbeitet. Da passt es ihr natürlich gar nicht, dass eines Tages das Restaurant von Mr Lee schließt und stattdessen das neue, hippe Thiels aufmacht. Muss sie deswegen jetzt ihr Leben komplett umkrempeln? Mit Veränderungen & Chaos kommt Isabelle nicht besonders gut zurecht…

Meine Meinung:
Mir hat der Stil des Buch wirklich sehr gut gefallen. Es ist ein tolles Sommerbuch und obwohl es ein Frauenroman ist, trieft es nicht vor Kitsch. Ich persönlich finde die Geschichte zwar romantisch, aber trotzdem authentisch. Es hat mir gefallen, dass die Situationen wie aus dem Leben gegriffen waren, auch wenn sie manchmal ein wenig übertrieben waren.

Isabelle ist eigentlich eine ziemlich nervige Person, mit ihren Macken und ihrer absoluten Unfähigkeit spontan zu sein. Sie kann Veränderungen gar nicht leiden und alles soll einfach immer so sein und bleiben, wie es immer ist. Aber sie ist genauso liebenswert wie sie verschroben ist. Mich hat sie mit ihrer Art sehr stark an Sheldon Cooper erinnert, besonders wenn eine Veränderung ansteht und Isabelle damit klarkommen muss. Auch ihre Freunde helfen ihr immer und mögen Isabelle, auch wenn sie manchmal seltsam ist.

Es sind auf jeden Fall die ungeschönten Personen, die dieses Buch ausmachen. Ich mochte besonders gerne Jens, er ist ein Mann mit Charakter und ein Mann, der auch noch fantastisch kochen kann!❤ Sein Schokoladenmalheur würde ich ja zu gerne einmal essen.
Aber auch seine Schwester Merle ist eine sehr interessante Person. In so jungen Jahren ist das Mädel natürlich noch in ihrer Findungsphase, aber trotzdem hat sie ihren eigenen Charakter.
Ich habe mich auch total über Knut in diesem Buch gefreut und dass ihm nun mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. In den beiden Vorgängerromanen von Petra Hülsmann kommt er jeweils ganz kurz vor❤ Er ist einfach ein herzensguter Mensch! Die restlichen Freunde von Isabelle sind mir fast noch zu kurz gekommen, aber das hätte ja dann den Rahmen gesprengt und schließlich ist Isabelle die Hauptperson in diesem Buch.

Für mich ist Glück ist, wenn man trotzdem liebt ein wundervolles Sommerbuch, das mich hervorragend unterhalten hat. Ich habe mitgefiebert und ich habe mich den Personen im Buch, allen voran natürlich Isabelle, immer verbunden gefühlt.

really liked itreally liked it

Andere Blogger-Stimmen zu diesem Buch:

Bei Wortmalerei und Buchsichten gibt es übrigens noch ein kleines Special zum Buch. Dort findet ihr Infos zu Upcycling und leckere Rezepte!