Skip to content

[Rezension] Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

März 12, 2012

Infos zum Buch
Autor: Jonas Jonasson (Übersetzung von Wibke Kuhn)
Titel: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Originaltitel: Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann)
Seiten: 416
ISBN: 978-3570585016
Preis: 14,99€ (Klappenbroschur)
Erschienen: August 2011 bei carl’s books (Randomhouse)

Zum Inhalt:
Allan Karlsson klettert an seinem hundertsten Geburtstag aus dem Fenster des Seniorenheimes, in dem er wohnt. Eigentlich weiß er selber gar nicht, warum er das tut. Aber dadurch beginnt eine wundersame Reise für den bis dahin schon ziemlich weit herumgekommen alten Schweden.

Ihm sind allerdings nach kurzer Zeit sowohl die Polizei, als auch ein paar schwedische Kleinkriminelle auf den Fersen.

Meine Meinung:
Ich liebe dieses Buch! Ich habe zwar wahrscheinlich so langsam wie noch nie gelesen habe (und das obwohl es mir so gefallen hat), aber trotzdem war es leicht zu lesen. Ich bin begeistert, was der Autor Jonas Jonasson für skurrile Ideen hat und ich finde seinen Schreibstil absolut klasse.

Insgesamt hat mich der Stil des Buches sehr an den Autor Arto Paasilinna erinnert und überraschenderweise kommt der finnische Autor sogar in dem Buch vor. Also er spielt nicht mit, sondern er wird einmal genannt.

Das Buch ist abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit geschrieben. Der Leser erfährt so also einerseits, was Allan gerade im Moment erlebt und auf wen er bei seiner Reise trifft, aber auch, was er bis zu seinem hundertsten Geburtstag alles erlebt hat. Es kommen diverse Staatsoberhäupter vor, die Allan kennen lernt. Ich habe mal nachgesehen und Jonas Jonasson hat sich (zumindest) bei den Staatsoberhäuptern an die wahren Begebenheiten gehalten. Also wann sie im Amt waren. Das fand ich super. Im Gegensatz zu so manchen anderen Geschehnissen, die einfach nicht stimmen können, war es sehr erfrischend, dass an der Geschichte auch etwas wahr ist.

Allan Karlsson ist so ein liebenswerter Schwede. Ich habe ihn gleich in mein Herz geschlossen, auch wenn er manchmal etwas unüberlegt handelt. Aber gerade das macht ihn aus. Er ist mit seinem Leben und den Entwicklungen soweit ganz zufrieden. Auch mit seinen hundert Jahren ist Allan noch sehr fit. Es ist unglaublich, was er alles erlebt hat. Auf seiner Reise lernt er sehr interessanten Menschen kennen und besonders der Teil der Geschichte, welcher in der Gegenwart spielt, hat mir sehr gefallen. Die Figuren sind alle so kurios, ganz besonders Sonja 😉 Gegen Ende der Geschichte wurde es mir etwas zu viel des Guten, aber das passte trotzdem zum Buch und zu Allan und seinen Freunden.

Das Buch ist absolut genial und abgedreht, ich liebe solche Geschichten. Natürlich ist klar, dass es nicht der Wahrheit entspricht, aber die geschichtlichen Tatsachen, die wirklich auf wahren Begebenheiten beruhen, haben mich wieder damit versöhnt. Ich habe mich köstlich amüsiert mit der Geschichte und hoffe, dass Jonas Jonasson schon fleißig an einem neuen Buch schreibt.

it was amazingit was amazing

Hier hat Randomhouse ein (englisches) Video mit Jonas Jonasson hochgeladen:

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. März 13, 2012 10:51

    Das kann ich alles nur unterschreiben. 😉 War genau das richtige Buch für unsere Leserunde, oder? Hoffentlich kann „Nele&Paul“ da mithalten!

    • März 14, 2012 17:21

      Ja, das Buch war optimal für eine Leserunde und der Autor hat so einen genialen Stil 🙂
      Es hat mir auch Spaß gemacht, mit dir gemeinsam das Buch zu lesen 🙂

  2. März 16, 2012 14:32

    Das Buch klingt richtig gut! Vielleicht sollte ich das doch auch endlich mal lesen. 😉 Und habe ich das richtig verstanden, dass ihr als nächstes „Nele & Paul“ zusammen lesen wollt? Da wünsche ich euch ganz viel Spaß! Das Buch ist soooo toll!

    • März 16, 2012 15:09

      Ja, lies es, das Buch ist wundervoll!!
      Wir wollen vermutlich so Mitte April dann Nele & Paul lesen. Mal sehen, ob es mit dem Hundertjährigen mithalten kann 😉 ich habe es bisher mehr für ein schönes Zwischendurch-Lese-Buch gehalten.

      • März 16, 2012 15:36

        „Nele & Paul“ ist sicher von seiner Art her ganz anders als „Der Hundertjährige…“, aber für mich war es ein richtiges Highlight, als ich es vor zwei Jahren gelesen habe. Es ist einfach schööön und auf jeden Fall mehr als ein Zwischendurch-Buch. Bin mal gespannt, wie es euch gefällt. 🙂

  3. März 19, 2012 19:08

    Das Buch fange ich heute abend an. Bin schon richtig, richtig gespannt drauf!
    Lg,
    Sarah
    (www.blog.serpensortia.de)

  4. März 21, 2012 11:45

    Das Buch liegt auf meinem Nachtisch und wartet darauf, dass ich das vorherige zu Ende lese. Jetzt freu ich mich noch mehr drauf, der Klappentext hat mir eh gut gefallen..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: