Skip to content

[Rezension] Karl Olsberg: Die achte Offenbarung

Mai 11, 2013

olsberg_achteoffenbarungInfos zum Buch
Autor: Karl Olsberg
Titel: Die achte Offenbarung
Seiten: 464 Seiten
ISBN: 978-3746629179
Preis: 9,99€ (TB), 7,99€ (eBook)
Erschienen: März 2013 im Aufbau Verlag

Zum Inhalt:
Paulus Brenner ist Historiker und bekommt von dem Amerikaner Aaron Liebermann ein Manuskript zugespielt, welches aus dem Mittelalter stammt. Es wurde von seiner Großmutter mit nach Amerika genommen und ist mit einem Code verschlüsselt, den Paulus nun entschlüsseln soll. Das ist allerdings nicht so einfach, denn das Manuskript beinhaltet eine Nachricht, welche Auswirkungen beschreibt, die einigen Leuten nicht zusagen und die deshalb hinter Paulus und dem Buch her sind.

Währenddessen wird in den USA eine Probe mit einem Virus aus einem Labor entwendet, die großen Schaden anrichten könnte…

Im YouTube-Kanal des Aufbau Verlags ist ein Buchtrailer zu finden:

Meine Meinung:
Das Buch ist rasant geschrieben und durch die Entschlüsselung des Codes und die Suche nach dem richtigen Schlüssel zum decodieren geht es auch zügig voran. Für mich war das allerdings fast ein wenig zu einfach. Ich bin ein Fan von den Büchern von Dan Brown und dieser Thriller hat mich auch manchmal an die Bücher von Dan Brown erinnert. Durch die Thematik mit dem Manuskript aus dem Mittelalter, welches von einem Mönch verfasst wurde, ist dieses Buch allerdings nicht einfach ein weiterer Dan-Brown-Thriller, sondern hat eine eigene Dynamik. Für mich an manchen Stellen ein wenig zu viel Dramatik und Paulus war mir viel zu vertrauensselig. Egal auf wen er trifft, er erzählt ganz blauäugig von seinem Manuskript und traut jedem. Wenn ich ein solches Manuskript in die Hände bekommen würde, würde ich jedenfalls nicht gleich Fremden Menschen vertrauen und allen von diesem Buch erzählen. Vor allem nicht, wenn es da gewisse Leute gibt, die hinter dem Manuskript her sind.

Der Verschwörungsthriller ist sehr gut recherchiert und Karl Olsberg hat sich viele Mühe mit den Personen gegeben. Auch wenn ich eigentlich nur Paulus richtig gemocht habe, gibt es sehr interessante Charaktere in diesem Buch. Allen voran Mele, die mich persönlich ziemlich genervt hat mit ihrer Art, aber dennoch eine interessante Person ist. Die vielen Schauplätze fand ich jedenfalls alle sehr gut beschrieben. Der Wechsel zwischen den Schauplätzen in Amerika und in Deutschland fand ich für den Spannungsbogen klasse, auch wenn ich mir mehr Eindrücke von den Ereignissen in Amerika gewünscht hätte. Vor allem das Ende hat mich mit dem Buch versöhnt, denn hier wurde für mich vieles erst richtig klar.

Ich würde sagen, dass vor allem Dan-Brown-Liebhaber hier auf ihre Kosten kommen. Allerdings hat mich das Verhalten von einigen Personen in desem Buch doch an manchen Stellen zu sehr gestört.

liked it

liked it

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: