Skip to content

[Rezension] Ka Hancock: Tanz auf Glas

September 20, 2013

hancock_tanzaufglasInfos zum Buch
Autor: Ka Hancock (Übersetzung von: Katharina Volk)
Titel: Tanz auf Glas (Originaltitel: Dancing On Broken Glas)
Seiten: 528
ISBN: 978-3426653227
Preis: 19,99€ (HC)
Erschienen: September 2013 bei Droemer Knaur

Zum Inhalt: 
Lucy liebt ihren Mann Mickey und Mickey liebt seine Frau Lucy. Die beiden sind schon länger verheiratet und ihre Ehe könnte so schön sein, aber sie ist von Krankheit überschattet. Mickey leidet an einer bipolaren Störung und Lucy hat bereits eine Krebserkrankung hinter sich. Die beiden haben also nicht nur gute, sondern auch viele schlechte Tage.

Meine Meinung: 
Krankheit ist immer ein schwieriges Thema. Ein Buch über Krankheit ist noch schwieriger. Es ist traurig, über das Schicksal von Lucy und Mickey zu lesen, aber trotzdem auch gleichzeitig sehr rührend. Ich war sehr bewegt von ihrer Liebe zueinander und vor allem, wie sie mit den Schicksalsschlägen umgehen.

Die Personen, allen voran natürlich Lucy und Mickey, wurden von Ka Hancock sehr schön beschrieben und ich habe zwar nicht alle gleich gemocht, aber sie waren für mich klar und greifbar. Der Schreibstil von Ka Hancock war leicht zu lesen, trotz der schwierigen Stellen mit den bipolaren Störungen von Mickey. Besonders die drei Houston-Schwestern Lucy, Lily und Priscilla habe ich alle in mein Herz geschlossen, auch wenn ich sie nicht alle gleich gut leiden konnte. Sie sind sich wie viele andere Geschwister so unterschiedlich und doch so ähnlich. Es hat mich oft an meine eigene Schwester und unser Verhältnis erinnert. Bei den restlichen Nachbarn und Freunden war es ähnlich, ich mochte nicht alle, aber ich fand alle sehr gut beschrieben.

Dieses Buch ist unheimlich bewegend, hat mich wirklich mehrmals umgehauen und sehr nachdenklich zurückgelassen. Ich war beeindruckt, dass ich so eine Liebesgeschichte wirklich gerne lesen mag und konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen, da ich wissen wollte,  ob das Ende so wird, wie ich es mir gedacht habe.

it was amazingit was amazing

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. September 21, 2013 16:18

    Über dieses Buch höre ich überall nur Gutes. Es muss echt überragend sein. Leider hat meine Bibliothek es immer noch nicht angeschafft. Hoffentlich ändert sich das bald mal, denn es steht echt ganz oben auf meiner Wunschliste…

    • September 21, 2013 16:23

      Also ich fand es wirklich richtig gut! Aber es ist mir auch sehr nahe gegangen. Ich finde solche Themen sowieso sehr schwierig als Filme und als Bücher sowieso. Da kann ich noch weniger Abstand nehmen zu den Personen und Schicksalen. Und der Schreibstil von Ka Hancock war für mich richtig gut! Das Buch hat echt viele Seiten, aber ich hatte es total schnell gelesen. Ich kann es dir wirklich nur empfehlen!

      • September 21, 2013 18:36

        Ich liebe ja sowieso dicke Schmöker und deswegen bin ich ganz froh, dass es so viele Seiten hat. 😉

        Ja, ganz einfach klingt das Buch wirklich nicht. Aber manchmal lese ich solche Romane irgendwie ganz gerne. Auch wenn dann wahrscheinlich vorprogrammiert ist, dass Tränen fließen werden. Aber manchmal muss das irgendwie sein…

  2. Juni 29, 2016 19:17

    Okay, ich gebe es zu, ich habe heute deinen Blog ein bisschen gestalkt, aber jetzt hätte ich doch eine Frage – kannst du dich zufällig erinnern, ob dieses Buch sehr kitschig war? Ich mag Liebesromane mit Schwere, aber wenn sie unrealistisch sind, dann bekomme ich negative Gänsehaut, aber dieses Buch ist auch noch eines von diesen Büchern, die ich gerne lesen möchte und nicht weiß, ob ich es wirklich möchte^^

    • Juni 29, 2016 23:38

      Also ich weiß noch, dass ich heulen musste, als ich dieses Buch gelesen habe, aber ich fand es nicht kitschig. Es gab für mich unvorhersehbare Stellen und kitschige Bücher sind für mich immer auch sehr einfach gestrickt und haben weniger Überraschungsmomente. Was ich ein kleines winziges bisschen unrealistisch fand war, dass sowohl Mickey als auch Lucy beide krank sind. Dass das Schicksal so grausam ist eben, aber das kann ja eigentlich auch so passieren. Nur war es schon viel auf einmal.
      Aber es war wirklich ein sehr schönes trauriges Buch!

Trackbacks

  1. (Rezension) Tanz auf Glas von Ka Hancock | Bücherphilosophin.
  2. (Rezension) Tanz auf Glas von Ka Hancock | Bücherphilosophin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: